Autor Thema: Klappscheinwerfer reparieren - Eine Anleitung  (Gelesen 1703 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lynx

  • Frischfleisch
  • Beiträge: 31
Klappscheinwerfer reparieren - Eine Anleitung
« am: 17. Jul 16, 13:48 »
Moin zusammen.
Ist ja klar: Urlaub in ner Woche und dann geht was kaputt!
Diesmal klappten die Scheinwerfer nicht mehr hoch  :skandal:
Dank der Forums fand ich schnell den möglichen Fehler und hab das alles mal gestern auseinander genommen.
Da es doch was komplizierter war möchte ich hier gerne mal eine kleine Anleitung schreiben (die hatte ich leider nicht gefunden, sind zwar bei den Repair Kits wohl dabei aber wenns mal schnell gehen muss...):
Was wir alles brauchen:
Ratsche und Verlängerung
10er, 7er und 6er Nuss (kann aber nicht schaden weitere da zu haben)
Bitset (Brauchte das mit T15 bezeichnete Bit)
Eine Zange
eine Unterlage (Decke)
Lampe is nie verkehrt
Ein "Repair Kit for Headlights" oder 6 Plastikstücke mit ca. 11mm Durchmesser und ca. 10mm Höhe
Einen alten Lappen oder Tücher
Schmierfett (wird beim Repair Kit meist mitgeliefert)
Kriechöl
Zweites Paar Hände
------------------------------------------------
Was ich zusätzlich noch brauchte:
Bei beiden Motoren hat sich je eine Schraube nach ner halben Umdrehung verabschiedet und ich musste die Ausbohren und ersetzen, was viel mehr Zeit gekostet hat als die eigentliche Reparatur...
Demnach sind nicht unpraktisch:
Akkubohrer und verschiedene Bohrköpfe
Gewindeschneider M4
Passende M4 Schrauben
-------------------------------------------------
Schritt 1:
Scheinwerfer aufmachen (elektrisch wenns geht - sonst halt manuell)
Wenn die Scheinwerfer oben sind: Batterie abklemmen.
Schritt 2:
Das Gehäuse (das Schwarze) von den Lampen abmachen (2x2 Torx Schrauben an den Seiten)
Schritt 3:
Die Halterung der Scheinwerfer lösen (4 Schrauben mit 10er Nuss, eine Metallspange unten)
2 oben drauf, die sind gut zu erreichen
2 unten - die kann man am besten Lösen wenn man von unten drangeht, dafür muss man unterm Wagen je Seite 4 Schrauben (7er) lösen und das Plastik runterziehen (zwischen Kotflügel und Front)
Hier ist die zweite Person hilfreich - sie kann von oben die Ratsche auf die Schrauben leiten und eventuell gegenhalten. Der Platz zwischen Lampe und Front ist leider zu eng um von dort vernünftig zu Schrauben.
Zuerst die Schrauben unten lösen. Wenn man die Spange vergisst oder nicht gut drankommt, die geht beim hochheben mit ab.
Schritt 4:
Falls nötig die Stellung des Scheinwerfers so ändern, dass man die Lampenstecker abbekommt (das war bei mir so Kurz, dass es nicht anders ging) und auch den Motor abstecken.
Nun kann man den Motor abschrauben (3 Schrauben (waren glaub ich 6er) und eine Mutter (ich glaub ne 7er) auf dem Hebearm)
Das Gestänge vorsichtig mit der Zange festhalten, damit sich das nicht mitdreht.
Schritt 5:
Das Motorgehäuse wird durch 3 Schrauben zu gehalten - vorsichtig Lösen! Je eine davon ist mir halt abgebrochen... Trotz Kriechöl!
Wir kommen zum Kern des Ganzen: das Zahnrad wo die Plastikteile reinsollen - Beifahrerseite ist einfach, weil das Metallstück das die Welle dreht unten liegt und das Zahnrad raus schiebt.
Bei der Fahrerseite halt genau andersrum - da muss man etwas mehr Fummeln. Währenddessen wird uns Wahrscheinlich schon das alte, wachsartige Zeug entgegen bröseln. Die Schraube, die die Spindel hält muss nicht unbedingt gelöst werden, kann aber hilfreich sein um das Rad rauszubekommen, außerdem ist die noch für den Drehwiederstand verantwortlich (wenn man es zu schwer hat manuell auf/zu zu drehen einfach was lockern).
Schritt 6:
Nachdem das Gehäuse von allen Resten der alten Rollen gereinigt ist setzt man die neuen Rollen
in die dafür vorgesehenen Stellen. Ich hab der Spindel vom Motor etwas neues Schmierfett gegeben, ist ja nie verkehrt.
- Wer an dieser Stelle nachdenkt ob er ein Metallzahnrad einsetzen soll: Nö, wenn das alte gut ist kanns auch da bleiben. Hatte meinen Nachbarn - Edelstahlschlosser - gefragt ob man das Rad ersetzen solle, er meinte ist für den Motor nicht nötig und er hält das Plastikrad eigentlich für besser - gäbe weniger Abrieb als wenn z.B. ein Alurad auf der Metallspindel sitzt. -
Eventuell braucht man ein kleines bisschen "Überredungskunst" damit das zugeht.
Ein kleiner Test, ob die Welle sich dreht - dann kann alles wieder zu und in umgekehrter Reihenfolge wieder eingebaut werden.
---------------------------------------------------------------------------
Läuft bei mir jetzt wieder wie am ersten Tag!
Dauer: Kann man in ca. 1-1,5Std. machen - wenn man nicht auch brechende Schrauben hat...
Zur Technik: Die Welle die den Einklappmechanismus bewegt wird über das Zahnrad gedreht. Dieses greift mittels den Plastikrollen auf eine Scheibe (s.O.) an der Welle, die letzten Endes den Hebearm bewegt.
Start/Stopp wird vermutlich durch physischen Wiederstand gegeben - Wenn ganz auf ist steht der Hebearm an einem Vorsprung und kann einfach nicht weiter - das scheint wohl irgendein Steuermodul zu merken und stoppt, beim schließen ist's wahrscheinlich genauso (aber da kann ich das nicht sehen).
So, ich hoffe das hilft weiter. In wie weit das bei den verschiedenen Modelljahren der 3rd Gen anders ist kann ich aber nicht sagen.
MfG Lynx

Offline Schwarzer_Schakal

  • Mitglied
  • Beiträge: 517
Re: Klappscheinwerfer reparieren - Eine Anleitung
« Antwort #1 am: 01. Apr 22, 16:10 »
Moin Jungs und Mädels

Meine Scheinwerfer drehen seit letztem Jahr beim öffnen und schließen auch nach.
Teils gehen sie erst mit Verzögerung auf und zu.
Viel gesucht im Forum, und auf diesen alten Beitrag gestoßen der alles super erklärt.

Kann ich statt der Kunststoffrollen auch einfach welche auf Metall nehmen?
Habe noch eine Stange hier die ich dann einfach herunter schneide.

Grüße Thorsten
Wir machen keinen Porno Baby wir machen Rock`n Roll......

Offline Rocky48

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.300
  • If it ain't made US it ain't a car
Re: Klappscheinwerfer reparieren - Eine Anleitung
« Antwort #2 am: 01. Apr 22, 20:26 »
Ja, Metall geht auch. Ich habe aus der Sanitärabteilung beim Baumarkt verchromtes Messingrohr mit 10mm Durchmesser geholt. Mit dem Rohrschneider 3 Röhrchen von 10mm Länge abgeschnitten und mit etwas Fett eingesetzt. Funzt einwandfrei. Und NEIN! Es braucht kein Plastik zu sein wegen etwaiger Sollbruchstelle oder so. Falls die Mechanik mal irgendwo klemmen sollte wird der Motor durch das Steuermodul abgeschaltet.
Gruß aus dem Frankenwald
Klaus
79 TA bought 79 / buried 81
81 TA bought 81 / sold 89
93 Bird  bought 2011 / sold 2014
92 Bird bought 2014 / still in possession

Offline Frank S. Project

  • Mitglied
  • Beiträge: 91
  • PONTIAC 1925-2010 ...seit 1992 gemeinsam unterwegs
Re: Klappscheinwerfer reparieren - Eine Anleitung
« Antwort #3 am: 01. Apr 22, 20:39 »
Bei mir hat der Klappmotor auf der Beifahrerseite die Macke gemacht, ich wollte ihn selbst reparieren, aber eine Schraube riß ab, und beim Öffnen rieselte gemahlenes Plastik heraus. Da ich leider kein Werkzeug habe für zum Rausbohren und Gewindeschneiden, habe ich mir dann einen neuen bei Rockauto holen müssen, den alten habe ich hier im Karton noch liegen....zum wegschmeissen eigendlich zu schade.
« Letzte Änderung: 01. Apr 22, 23:02 von Frank S. Project »
* 1992 PONTIAC Firebird "Trans Am" (Geb.13.08.1992)
* 1990 VW Golf II
† 1983 VW Golf I

 

SMF spam blocked by CleanTalk