Neueste Beiträge

Autor Thema: E10 tanken, ja oder nein?  (Gelesen 646 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schwarzer_Schakal

  • Mitglied
  • Beiträge: 524
E10 tanken, ja oder nein?
« am: 23. Jul 22, 13:47 »
Moin

Ich habe mal eine Frage bezüglich E10 Kraftstoff, zwar gibt es schon einige Threads hier die jedoch knapp 10 Jahre und älter sind. Leider ist es wie so oft, das es nach 4 Antworten eher ums Butterbrot mit Käs geht anstatt ums eigentliche Thema.

Wer tankt mit seinem Wagen E10?
Stimmt es das der Wagen weniger verbraucht mit diesem? (Habe ich jetzt schon öfter gelesen)
Habt ihr Nachteile feststellen können?

Es geht mir nicht um die 10 Cent Unterschied, sondern um das ewige Vorurteil das die alten Motoren und Einzelteile kaputt gehen. Hatte gestern eine rege Diskussion mit Freunden über das Thema.

Es geht jetzt hier nicht um die Theorie und Glaubensfrage, sondern um wirklich Praktische Erfahrungen damit.

Grüße Thorsten
Wir machen keinen Porno Baby wir machen Rock`n Roll......

Offline Chris95

  • Mitglied
  • Beiträge: 517
Re: E10 tanken, ja oder nein?
« Antwort #1 am: 23. Jul 22, 17:58 »
Servus,

Ich fahre in meinem Wagen E10. Vor (mit originalem Motor) sowie nach der Revision/ Tuning habe Ich nie negative Erfahrungen gemacht. Ich gab manchmal etwas Additiv in den Tank, um die Dichtungen und Pumpe etwas zu schmieren, aber ansonsten Feuer frei.

2 Dinge die technisch gesehen von Belang sind:

Das Auto KANN (etwas) mehr mit E10 als mit E5 verbrauchen, das liegt an dem geringeren Energiewert des Ethanols als die Alkane des Sprits. Ausschlaggebend hierfür ist, wie es angerührt wurde. E5 heißt ja, es kann bis zu 5% Ethanol enthalten, E10 5-10%, kann also sein, dass du mal mehr mal weniger Ethanol drin hast als das was am Schild zu tanken steht.

E10 oder hoher Ethanol haltiger Sprit ist für Kurzstrecke nicht geeignet, da das Wasser im Ethanol (C2H5OH) aus den Verbrennungsgasen kondensiert und dann ins Öl gelangt. Dadurch erhöht sich der Wasseranteil im Öl, was es dünner macht. Normalerweise verdampft das Kondensat bei einer funktionierenden Kurbelgehäuseentlüftung, wenn es genug Temperatur hat... Darum auch Kurzstrecken damit vermeiden.

Aber wir reden hier nur von geringen Prozentanteilen mehr...
Praxisnah mit unseren Hobeln hatte Ich bisher nie ein Problem mit E10. Mit originalen Injektoren und jetzt Injektoren von Accel. Die Amis haben den ethanolhaltigen Kraftstoff schon wesentlich früher als wir eingeführt... ;)
1988 Firebird Formula 305 TPI

Offline Esilar

  • Mitglied
  • Beiträge: 510
Re: E10 tanken, ja oder nein?
« Antwort #2 am: 25. Jul 22, 10:51 »
Mit dem Camaro (94er Baujahr) tanke ich E5, mit dem Marauder (2004er Baujahr) immer E10.

Mehr-oder Minderverbrauch ist mir nicht aufgefallen. Ich denke mal, das geht im Rauschen unter, so konstant fahre ich nicht die gleichen Strecken.
Camaro '94 V8
Marauder '04 V8

Offline Ferdi454

  • Mitglied
  • Beiträge: 306
  • Project BlackBird since 04/2015
Re: E10 tanken, ja oder nein?
« Antwort #3 am: 25. Jul 22, 18:09 »
...das liegt an dem geringeren Energiewert des Ethanols als die Alkane des Sprits...


Richtig, dafür hat aber auch Ethanol E85 bzw. E100 einen wesentlich höheren Oktanwert als Superbenzin E5  bzw. E0 (130 ROZ [!] vs. 95 ROZ bzw. 91 ROZ) und wird daher auch nicht nur als "Füllmittel" in das Benzin gemischt, sondern auch als klopffestiger - so kann man z.B. auf karzinogenes Benzol (oder wie früher auf TEL) verzichten.

(sehr interessantes Video zum Thema TEL:)




Einen Mehrverbrauch konnte ich nicht feststellen, fahre nun seit 2 Saisons ausschließlich mit E10.

Zumal: In den USA gibt es fast ausschließlich nur Super E10, und das schon seit 1990 (source)
und für den europäischen Markt bzw. kanadischen Markt wurden deshalb unsere Autos ganz bestimmt nicht "schlechter" gebaut, nur weil wir damals kein E10 gefahren sind. Ganz im Gegenteil, gibt auch zich umbauten, die mit E85 aka straight whiskey rumfahren  :lechz: (FlexFuel-Sensor, neuer tune & feuer frei.)


In Brasilien fährt man bis zu E25..

BMW gibt beispielsweise alle (!) jemals gebauten Autos für E10 frei. (source)


Hintergrund der Freigaben ist eigentlich, wie damals bei Einführung erklärt worden ist, dass Dichtungen sowie Leitungen aus Naturgummi oder Latex aufgrund Ethanolanteil aufquellen könnten; ob jetzt ne 5%-ige Erhöhung viel ausmacht, ist mal dahingestellt..

vielmehr war wahrscheinlich die Sorge, ob es dazu kommen könnte - das könnte den Herstellern Millionen an Rückruf kosten.


NBR, Silikon, PUR usw. sind weitgehend beständig.

Kondens ist nichtmal soo wichtig, solange du kein blowby (undichte Kolbenringe) oder undichte Einlassventile hast. Bei der Verbrennung von Benzin ensteht ja so oder so Unmengen an Wasserdampf, da ist der Ethanolzusatz zu vernachlässigen:

Ideale Verbrennung:
Ethanol: C2H5OH + 3O2 → 2CO2 + 3H2O ( 46g/mol)
Heptan: C7H16 + 11O2 → 7CO2 + 8H2O  (ca 100g/mol)
(Heptan= mitunter Hauptbestandteil von Benzin)

(also selbst nach der molMasse ausgehend entsteht bei der Verbrennung von Ethanol weniger Wasserdampf als bei Heptan)




Kurz gesagt: ja kannst du.
« Letzte Änderung: 25. Jul 22, 18:14 von Ferdi454 »
Grüße,
Ferdi



1 of only 28 all black Firebirds produced in 96'

Offline ayCaramba

  • Neuzugang
  • Beiträge: 6
Re: E10 tanken, ja oder nein?
« Antwort #4 am: 06. Sep 22, 13:28 »
Hi Leute,

ich bin mir nicht mehr zu 100% sicher, aber ich meine, dass in der Pontiac Firebird Betriebsanleitung von 1989 bereits vermerkt war, dass die Autos Ethanol bis 10% abkönnen sollen, bzw. dafür vorgesehen waren. Als man hier in Deutschland noch kein E5 oder E10 hatte. Ich selbst tanke es daher im 3.1er V6 auch ab und zu. Einen Leistungsverlust kann ich schwer einschätzen.

vG
Fahre einen Pontiac Firebird 1990 mit 3.1 V6 und TH700R4 inkl. B&M Shifter

Offline RedbirdV6

  • Mitglied
  • Beiträge: 66
  • 1992 Pontiac Firebird 3.1 V6 Brightred
    • NBSeventyseven
Re: E10 tanken, ja oder nein?
« Antwort #5 am: 06. Sep 22, 16:12 »
Hallo Zusammen,

in der Bedienungsanleitung meines 1992 Firebird steht das der Kraftstoff nicht weniger als 91 Oktan haben sollte (in Notfällen würde kurzzeitig auch 87 Oktan gehen).

Ich Tanke meinen Bird schon seit längeren immer mit 102 Oktan :D  ,da ich sehr wenig fahre (wegen Saisonkennzeichen) und bei der längeren Standzeit kein Kondenswasser im Tank haben will.

Gruß
Norbert

Offline Ferdi454

  • Mitglied
  • Beiträge: 306
  • Project BlackBird since 04/2015
Re: E10 tanken, ja oder nein?
« Antwort #6 am: 10. Sep 22, 14:41 »
nichts für Ungut Norbert, aber das ist meiner Meinung nach nicht nur Geldverschwendung, sondern auch sinnfrei.

Sowohl bei 95 Oktan als auch 100+ Oktan hast du durch die Entlüftung im Tank zwangsläufig immer Luftfeuchtigkeit, von daher wird ja auch dazu geraten, wenn man(n) sein Auto abstellt, vollzutanken. sodass sowenig, im besten Fall gar keine Luft und somit Feuchtigkeit im Tank ist.

Verschwendung deshalb, da unsere Motoren niemals das volle Potenzial, in diesem Fall die Klopffestigkeit von 102 Oktan, ausschöpfen; Weder haben wir so viel Kompression dass es nötig sei, noch haben wir die entsprechenden Tabellen (mapping bzw. ignition mapping) in unseren ECUs.


Das ist wie wenn du Dragslicks hast, aber nur Stadtgebiet mit 50km/h fährst..

Nicht falsch verstehen, schließlich verbrennen wir alle unser Geld, aber bei dir gehts halt bisschen schneller.. ohne einen Mehrnutzen davon zu haben  :ugly:
Grüße,
Ferdi



1 of only 28 all black Firebirds produced in 96'

Offline RedbirdV6

  • Mitglied
  • Beiträge: 66
  • 1992 Pontiac Firebird 3.1 V6 Brightred
    • NBSeventyseven
Re: E10 tanken, ja oder nein?
« Antwort #7 am: 10. Sep 22, 18:04 »
Hallo Ferdi,

vielleicht habe ich mich etwas unglücklich ausgedrückt, sorry dafür.

Es geht mir lediglich darum das wenn mein Wagen länger steht als fährt, das sich in dieser Zeit so wenig Wasser wie möglich im Tank bildet, wir wissen ja das Ethanol hygroskopisch ist und je weniger davon im Kraftstoff ist, desto besser für meinen Tank.

Zudem muss ich noch erwähnen das der Motor mit dem 102er deutlich besser läuft als mit 95er Kraftstoff und ich auch deswegen lieber das teuere 102er tanke als die Ethanolsuppe.

VG Norbert

Offline Ferdi454

  • Mitglied
  • Beiträge: 306
  • Project BlackBird since 04/2015
Re: E10 tanken, ja oder nein?
« Antwort #8 am: 13. Sep 22, 13:35 »
Ja genau, deshalb ist es ja auch gut so!
Bremsflüssigkeit ist bspw. auch bewusst hygroskopisch, damit eben die Feuchtigkeit bindet und nicht die Bremsleitungen von innen rosten lässt. Ebenso verhält es sich mit Benzin mit Ethanol. Wasser ist, wie bekannt sein sollte _nicht_ in Benzin, (allgemein betrachtet: in kurz bis mittelkettige Kohlenwasserstoffe), und somit besteht wieder die "Gefahr", dass Wasserdunst verflüchtigt; zumal wie vorher geschrieben, kann Wasserdampf/-dunst ja gar nicht entstehen bzw. ansammeln, wenn dein Benzintank randvoll ist.


..Dass der mit 102-er besser läuft, könnte auch durchaus ein Phänomen des sog. 'butt hp' sein, also ein eher subjektives empfinden.

Interessante Lektüre zum Thema Super Plus vs. 102: Hochoktan Ottokraftstoffe für Hochleistungsmotoren - Institut für Fahrzeugtechnik der Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg

Oder hier: Der Benzinvergleich – Super 95 – Super Plus 98 – V Power 100 – Ultimate 102 Oktan
Selbst bei über 550 PS sind das gerade einmal 10 PS nach oben oder unten (Mercedes Vorgabe: SuperPlus) - und glaub mir; die 10 PS merkst du auf der Straße nicht.. so ziemlich alles unter ~10% Leistungssteigerung merkt man nicht.



Wie geschrieben ich möchte dir nicht zu nahe treten oder sonst wie, du kannst meinetwegen auch mit 120 Oktan C23 Fuel fahren; am Ende vom Tag bringt es trotzdem nichts - wenn du dich dabei wohlfühlst, bitte bleib dabei  :thumb:

Nur sollte man meiner Meinung nach irrglauben richtigstellen, damit keine Legenden oder gar Fehlinformationen über unser Forum verbreitet werden :bulle:






b2t: Kurz gesagt: sowohl aus chemischer, als auch aus physikalischer sicht ist die Nutzung von E10 bei unseren Autos, insbesondere ab BJ 1990 meiner Meinung nach absolut unbedenklich.

Für frühere (z.B. carb'ed-) Generationen gibt es für viele Vergaser Umrüstkits bzw. Dichtungssätze, die diese "Ethanolsicher" machen.

Grüße,
Ferdi



1 of only 28 all black Firebirds produced in 96'

Offline RedbirdV6

  • Mitglied
  • Beiträge: 66
  • 1992 Pontiac Firebird 3.1 V6 Brightred
    • NBSeventyseven
Re: E10 tanken, ja oder nein?
« Antwort #9 am: 13. Sep 22, 16:54 »
 :D ...ich verstehe nicht weshalb Du dich für mein empfinden rechtfertigst bzw. mir vorgibst was ich zu merken hab und was nicht ohne Dir jetzt zu nahe treten zu wollen.

Was auch immer Du mir mit den "Lektüren" oder Videos mitteilen willst, ich habe nicht danach gefragt und es interessiert mich auch nicht.

VG

Offline ThunderHawk

  • Mitglied
  • Beiträge: 908
  • PONTIAC - Driving Excitement
Re: E10 tanken, ja oder nein?
« Antwort #10 am: 13. Sep 22, 20:23 »
Ich finde das thema sehr interessant! mal abgesehen vom Wasser und Hygroskopie, hat mich die Klopffestigkeitsstabilisierung fasziniert. Ich habe in meiner Software mal das Klopfen, also den "Knock" beobachtet und geloggt und meine, das der E10  mit gleicher Zündungstabelle weniger Knock zu sehen ist, bzw. ich mit etwas mehr vorzündung bei WOT fahren kann als mit normalem E5. ist aber eine subjektivere ansicht weil man nie die exakten parameter wiederherstellen kann, wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und eben den Sprit selber. Es heißt beim E10 ja "bis zu 10% Ethanol, also von 5-10% sind möglich. Beim E5 ist es eben bis max 5% Ethanol in der suppe.
Im Grunde ist es hier ein Forum wo sich jeder seine infos saugen kann wie er es braucht. Ich bin dankbar für die Zeit die manche hier mit Links, Videos oder Studien vervollständigen. Ob es interessiert oder nicht kann jetzt jeder selber stehen lassen oder nicht, ich bin offen für neues und verharre nicht nur auf altgelerntem. denn stillstand ist rückschritt  ;)
Danke
Pontiac Firebird Formula with Corvette C5 LS6 Engine swap
Highlift HOTCAM Camswap, slightly modified
218/227 .600 .600 114+5lsa

Offline Ferdi454

  • Mitglied
  • Beiträge: 306
  • Project BlackBird since 04/2015
Re: E10 tanken, ja oder nein?
« Antwort #11 am: 13. Sep 22, 20:33 »
Zitat
...ich verstehe nicht weshalb Du dich für mein empfinden rechtfertigst


Weil so die Wissenschaft funktioniert ::) These - Behauptung - Experiment - Beweis - Fazit.


Wie gesagt, hier lesen auch nicht-Forenmitglieder mit; und ich empfinde unser Forum als Glaubwürdig und das soll bitte auch dabei bleiben;
Behauptungen ohne Beweis sind nicht stichhaltig ;)

Zitat
bzw. mir vorgibst was ich zu merken hab

Ohne Kommentar 🥱

Zitat
Was auch immer Du mir mit den "Lektüren" oder Videos mitteilen willst, ich habe nicht danach gefragt und es interessiert mich auch nicht.

Wirst du vermutlich auch nicht schauen aber ich finds grad super passend dazu: "Dont look up" aus 2021 mit Leo DiCaprio
Grüße,
Ferdi



1 of only 28 all black Firebirds produced in 96'

Offline Esilar

  • Mitglied
  • Beiträge: 510
Re: E10 tanken, ja oder nein?
« Antwort #12 am: 13. Sep 22, 22:58 »
Danke Ferdi für die Links, endlich mal klare Aussagen zu den verschiedenen Kraftstoffen.  :thumb:
Camaro '94 V8
Marauder '04 V8

Offline Pega

  • Administrator
  • Beiträge: 1.093
  • Der im Forum wohnt
    • F Body Forum.de
Re: E10 tanken, ja oder nein?
« Antwort #13 am: 13. Sep 22, 23:17 »
Unsere US Cars sollten eigentlich allesamt E10 tauglich sein.

Ich kann mich errinnern das mein damaliger erster Ami problemlos mit E10 gefahren ist, kein Leistungsverlust spürbar und die Reichweite war vlt marginal weniger.

Mein 78er Firebird hingegen ist auf Super+ abgestimmt, da würde ich auch nichts anderes rein kippen. Eben weil es auch viel zu aufwendig wäre jedesmal die Zündung neu einzustellen.

Ich kann aber sagen, das, als ich noch Aral 102 getankt hatte, sehr oft meine Benzin Gummileitungen rissig geworden sind. Die Leitungen mussten wirklich jedes jahr mindestens einmal überprüft werden ob noch alles heile ist. Deshalb kommt momentan nur noch der Shell VPower rein (dank SmartDeal dann auch bezahlbar).

Das angehangene PDF ist auch mal ganz interessant zu lesen.

 

SMF spam blocked by CleanTalk