Neueste Beiträge

Autor Thema: 1999 Camaro Z28 - CO-Wert zu hoch - Metallkats - ASU-Vergleich  (Gelesen 141 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline JACK RABBITz

  • Neuzugang
  • Beiträge: 1
Hallo ihr Lieben,

mich treibt ein merwürdiges Problem um. Und zwar: Ich habe meinen 1999'er Camaro vor 6 Jahren auf BBK Shorty Headers und eine 3 Zoll Abgasanlage mit 2 Stück 200er Metallkats umgebaut. Nach dem Umbau lag der CO-Wert bei der ASU bei ~0.5 (idle), was durch die seinerzeit noch akzeptable Einstellbarkeit der ASU-Grenzwerte nie ein Problem war. Seit dem vergangenen Jahr ist der Grenzwert bei der ASU auf 0.5 begrenzt, was nun ewig dauert, bis wir die "Sekunden" (gefühlt Stunden) CO unter 0.5 halten.
Jetzt sagt mir jemand, der ebenfalls einen Camaro Z28 mit Metallkats fährt, dass der CO-Wert bei ihm fast 0 wäre. Gut, auf meinen früheren ASU-Blättern war das mit den alten KATs ebenfalls so. Also habe ich mich auf die Fehlersuche gemacht und mit allen möglichen Vereinsleuten, Kumpels und Werkstätten gesprochen. Als Ursache vermutet man fast alles. Das reicht von den KATs bis zu Falschluft. Einiges kann aber auch ausgeschlossen werden, da hier recht schnell ein Fehlercode verursacht werden würde.

Meine Fage: Können wir hier mal einen Vergleich anstreben, wie eine ASU mit Metallkats (idealerweise 200er) bei einem Firebird oder Camaro in den vergleichbaren Baujahren aussieht?

Der Hintergrund ist nicht nur der Vergleich, sondern weil die bisherige sehr aufwendige Fehlersuche praktisch nichts ergeben hat:
• Ich erhalte keine gelbe Warnleuchte - kein Fehlercode in der PCU, egal ob ich 200Km Autobahn zügig fahre oder 1 Woche zum Bäcker um die Ecke
• Die Lamdas regeln laut 2 Werkstätten korrekt, der Wert ist sogar "ideal"
• Der Motor läuft "rund" und hat auch keinen fühlbaren Leistungsverlust
• Auspuff "stinkt" allerdings seit Anfang an mehr als früher

Ich habe mir (als Nichtraucher) dann noch eine "Nebelanlage" gebaut, um einem möglichen Leck auf die Schliche zu kommen. E-Zigarette, geeignetes Intensivqualm-base-Smokefluid, Membranpumpe, 12V-Regler (nicht unbedingt nötig)...
Ergebnis: Egal ob der Motor läuft und ich von außen versuche Lecks zu finden oder ob ich in den Rauch bei ruhendem kalten Motor in zugängliche Rohre einleite... Ich sehe nirgends ein Leck. Und der Qualm der "Nebelmaschine" mulmt ordentlich.
Wenn das jemand nachbauen möchte, kann ich das "Konstrukt" gern posten. Kosten für alle Teile ca. 75 EUR.
Positiver Nebeneffekt: Die Pumpe pumpt bei Bedarf auch Wasser oder Luft (Schlauchbote, Campingabwasch etc. pp.)

Anbei mein ASU-Bericht.

Vielen Dank!!

 

SMF spam blocked by CleanTalk